Neues
    Katholisches Filmwerk
 
500 Jahre Deckenfresken in der Sixtinischen Kapelle

Unübertroffen: 500 Jahre Deckenfresken in der Sixtinischen Kapelle
Großes Jubiläum für die Sixtinische Kapelle: Michelangelo Buonarrotis Deckenfresken werden am Mittwoch 500 Jahre alt. Am 31. Oktober 1512 präsentierte der toskanische Künstler Papst Julius II. sein Werk, der ihn mit der Gestaltung der Kapelle beauftragt hatte. Das Fresko stellt die Anfänge der Welt und die Heilsgeschichte dar; mit dem „Jüngsten Gericht“ fügte Michelangelo ihm Jahre später ein weiteres Meisterwerk hinzu. Papst Benedikt XVI. wird die Sixtinische Kapelle am Mittwochabend besuchen und dort die Vespergebete sprechen, genau wie es Julius II. am 31. Oktober 1512 getan hatte. Drei Päpste sind mit der Sixtinischen Kapelle und Michelangelos Fresken eng verknüpft. Der Vorgänger von Julius II., Papst Sixtus IV., auf den der Name „Sixtinische Kapelle“ zurückgeht, ließ sie errichten und weihte sie am 15. August 1483 ein.  Auf Veranlassung des Konzilspapstes von Trient, Papst Paul III., vollendete Michelangelo schließlich die Sixtinische Kapelle. (rv/or/kipa)

Ihre Würdigung findet die Sixtinische Kapelle im kfw-Programm mit der Dokumentation Sixtina – Die Kapelle der Kardinäle

 
Am 16. Oktober ist Welternährungstag/Welthungertag

Der Welternährungstag oder Welthungertag findet jedes Jahr am 16. Oktober statt und soll darauf aufmerksam machen, dass weltweit viele Millionen Menschen an Hunger leiden. Der 16. Oktober wurde als Tag ausgewählt, weil am 16. Oktober 1945 die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO mit der Aufgabe, die weltweite Ernährung sicherzustellen, als Sonderorganisation der UNO gegründet wurde.

Der Welternährungstag wurde erstmals 1979 durchgeführt. Seither findet er jedes Jahr in verschiedenen Ländern statt. Neben offiziellen Kongressen an diesem Tag, die sich mit den Themen Welthunger und Welternährung auseinandersetzen, nutzen oft auch NGOs den Welternährungstag, um auf das weltweite Hungerproblem aufmerksam zu machen.

Mit dem Ausdruck Welthunger wird die Situation beschrieben, dass derzeit mehr als 923.000.000 Menschen auf der Welt nicht ausreichend mit Nahrung und sauberem Trinkwasser versorgt sind. Jeden Tag sterben ca. 24.000 Menschen an Hunger und seinen Folgen, ca. 18.000 davon sind Kinder unter 5 Jahren.

Arbeitsmaterialien zum Thema finden Sie unter http://www.welthungerhilfe.de, Filme zum Thema beim kfw:  Taste the Waste, We Feed The World, Am Anfang war das Licht, Unser Essen - The Future of Food, Gekaufte Wahrheit, Rain is Falling, Flow- Wasser ist Leben,

 
Erste Internationale Mädchentag der Vereinten Nationen.

Am 11. Oktober 2012 ist der erste Internationale Mädchentag der Vereinten Nationen.

Because I am a Girl - Plan International setzt sich für Mädchen und ihre Rechte ein! Warum?

Weil Mädchen zwar theoretisch die gleichen Rechte haben wie Jungs, aber in Wahrheit in vielen Teilen der Welt nicht gleich behandelt werden. Das wollen wir gemeinsam ändern! Denn wenn ein Mädchen zur Schule gehen und eine Berufsausbildung machen kann, wenn sie sauberes Wasser hat und für ihre Gesundheit sorgen kann, dann wird dies die Lebenssituation ihrer Familie und ihrer ganzen Gemeinde verbessern. Weitere Informationen unter www.biaag.de

Filme zum Thema im Programm des kfw: Rain is falling, Feuerherz, Alle Kinder dieser Welt, Chatgeflüster

 
Marssonde "Curiosity" lautstark bejubelt  im Weltall

Die Welt blickt wieder hinaus ins Weltall, die NASA hat erfolgreich die neue Marssonde "Curiosity" im Zielgebiet abgesetzt. Diese kleine Ablenkung von den Problemen auf der Erde möchten wir zum Anlass nehmen, an einen der ganz großen Science Fiction-Filme zu erinnern, der 1972 den Ausblick in die Zukunft im Weltall mit den Problemen unserer Erde zu verbinden verstand: "Lautlos im Weltraum". Der "Arche Noah" gleich sollte das Raumschiff "Valley Forge" den durch nukleare Verseuchung gefährdeten Bestand irdischer Natur sichern, Roboter und Menschen kümmerten sich um diese Aufgabe, doch zu welchem Preis durfte diese Aufgabe zu Ende gebracht werden? Ein auch heute noch faszinierender Film mit der Musik von Joan Baez, natürlich im Progamm des kfw.

 
Gedenktag der Ermordung der Hl. Edith Stein

Am 09.08. 2012 jährt sich der Todestag der Karmelitin und Jüdin Edith Stein zum 70. Mal : Sie wurde 1942 in Auschwitz ermordet. Der Spielfilm Die Jüdin – Edith Stein von Marta Meszaros nähert sich der Figur anhand  wesentlicher Stationen ihrer Biografie.

 
Min Dît - Neue Arbeitshilfe im kfw move.Mat-Format

Ab sofort können Sie eine Arbeitshilfe zu dem Titel "Min Dît - Die Kinder von Diyarbakir"  im kfw move.Mat-Format herunterladen (PDF-Datei mit integrierten Filmsequenzen), oder eine zweite Version nur mit Text als PDF. Gern übersenden wir Ihnen die Arbeitshilfe auch als Material-DVD.

 
Kino als eindrucksvolles humanitäres Projekt: Cinema Jenin

In den Sechzigerjahren erbaut, avancierte das "Cinema Jenin" schon bald zum wichtigsten Lichtspielhaus Palästinas. 27 Jahre später musste es aufgrund des ersten palästinensischen Aufstandes gegen Israel geschlossen werden. Regisseur Marcus Vetter (Das Herz von Jenin) initiierte im Jahr 2010 die Wiedereröffnung des Kinos, das sich inzwischen zu einem neuen Kulturzentrum entwickelt hat. Die Dokumentation hält den Wiederaufbau des "Cinema Jenin" von der Idee bis zur Verwirklichung fest. Der Film erscheint demnächst im Programm des kfw.

Weiterlesen...
 
KINOTIPP DER KATHOLISCHEN FILMKRITIK

Als aktueller KINOTIPP DER KATHOLISCHEN FILMKRITIK wurde der Film „DEIN WEG“ von Emilio Estevez (USA/Spanien 2010) ausgewählt. Der Film über die an inneren Spannungen reiche Wanderung eines Mannes auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostela kommt am 21. Juni 2012 in die deutschen Kinos (Verleih: Koch Media). Der Film wird ab ca. Dezember im Programm des kfw sein.

In der Begründung heißt es unter anderem:

Emilio Estevez’ sehr persönlicher Film gibt keine abschließende Antwort, aber viele Denkanstöße; (…) die Inszenierung versagt sich nicht die Postkartenbilder oder einen exotischen Blick auf Spanien und die Spanier. Trotzdem ist ‚Dein Weg‘ mehr als ein ‚Wohlfühlfilm‘ mit religiösem Anstrich. (…) Estevez legt hinter den „weltlichen“ Motiven eine Heilssehnsucht frei, in der die modernen Pilger doch den Gläubigen von früher ähneln, und er zeigt, wie das Miteinander-Unterwegs-Sein die Pilger allmählich verändert.“

 
Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt ERDE

Pädagogisches Begleitmaterial des Filmprogramms zum Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt ERDE

Eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Mit Birdwatchers und Taste the waste sind zwei kfw-Titel im Filmprogramm zum Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt ERDE, das dazu beiträgt, Themen des Umwelt- und Klimaschutzes, des Verlusts von Biodiversität und aufkommender Ressourcenknappheit, der Wirtschafts- und Finanzkrisen und sozialen Ungerechtigkeit in globaler, regionaler sowie lokaler Hinsicht in ihrer Verschränkung zu begreifen und zu reflektieren. Die folgenden Links enthalten pädagogische Begleitmaterialien über Hintergründe, Themen und Inhalte der Nachhaltigkeitsforschung. Aufgaben mit Lösungungsvorschlägen, ein Glossar sowie Links zu spannenden Forschungsprojekten werden das Angebot abrunden.

http://www.visionkino.de/WebObjects/VisionKino.woa/wa/CMSshow/1191660 (Birdwatchers)

http://www.visionkino.de/WebObjects/VisionKino.woa/wa/CMSshow/1191662 (Taste the waste)

 
"Gekaufte Wahrheit" Erstausstrahlung

Nach gut einem Jahr in deutschen und österreichischen Kinos wird der vielfach preisgekrönte Film "Gekaufte Wahrheit - Gentechnik im Magnetfeld des Geldes" am 2. Mai 2012 um 23 Uhr im Bayerischen Fernsehen gezeigt. Wie bereits in acht Filmen, die vom Produzenten Bertram Verhaag in den letzten zehn Jahren entstanden sind, geht es auch hier um die zerstörerische Gewalt der sogenannten Grünen Gentechnik gegen die Natur, den Boden, die Pflanzen, die Tiere und unsere Gesundheit, nicht zuletzt auch gegen unsere Demokratie.
Der Film erzählt die Geschichten von Wissenschaftlern, die kritische Studien veröffentlichten und dafür mit Berufsverbot, Forschungsmittelentzug und Rufmord bestraft wurden...(nach Presse-Info Denkmal-Film)
Sie können die DVD des Films mit nichtgewerblichen Rechten beim kfw erwerben.

 
"KLITSCHKO" gewinnt zwei GOLDENE ROMYS

altDas spannende Doppelporträt "Klitschko" erzählt die unglaubliche Geschichte der berühmtesten Boxbrüder der Welt, die in der sozialistisch geprägten Ukraine aufwuchsen. Als Amateure feierten sie erste Erfolge, zogen um nach Deutschland und stiegen auf zu internationalen Superstars des Boxsports. Der packende Dokumentarfilm über die berühmten Klitschko-Brüder von Regisseur und Emmy-Preisträger Sebastian Dehnhardt und Produzent Leopold Hoesch erhält gleich zwei GOLDENE ROMYS: für die „Beste Dokumentation Kino“ sowie für den „Besten Produzenten“.

Der österreichische Film- und Fernsehpreis - die ROMY - wird seit 1990 jährlich in Erinnerung an die international bekannte Schauspielerin Romy Schneider vergeben. Die Preisträger werden je nach Kategorie vom Publikum oder einer Fachjury ausgewählt. (nach Presseinfo)


 
Deutscher Hörfilmpreis an "Wer wenn nicht wir"

Bei der Jubiläumsgala zum 10. Deutschen Hörfilmpreis vergab der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband insgesamt vier Preise. "Wer wenn nicht wir" erhielt dabei die Auszeichnung in der Katgorie Kino. Die Laudatio hielt Schauspielerin Jeanette Hain, die den Preis an Regisseur Andres Veiel überreichte. Ihm zur Seite standen dabei die Schauspielerinnen Lena Lauzemis und Maria-Victoria Dragus, die Filmbeschreiberinnen Katja Herzke und Evelyn Sallam sowie die Sprecherin Suzanne Vogdt. Weitere Preisträger sind "Bella Block: Stich ins Herz" (TV-FILM), "Chandani und ihr Elefant" (Dokumentarfilm) und "Der mit den Fingern sieht" (Publikumspreis). (nach Blickpunkt Film)

 
"We Want Sex(ual equality)"

"We Want Sex(ual equality)", der Film zum Equal Pay Day am 23. März  2012. Um auf die bestehenden Entgeltunterschiede zwischen Frauen und Männern sowie deren Ursachen aufmerksam zu machen, hat der BPW (Frauennetzwerk Business and Professional Women) Germany den Equal Pay Day (EPD), den Tag der Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern, erstmals im Jahr 2008 mit finanzieller Unterstützung des Bundesfamilienministeriums in Deutschland etabliert. Der EPD markiert den Zeitraum, den Frauen über das Jahresende hinaus arbeiten müssen, um auf das Vorjahresgehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen.

Weiterlesen...
 
Weltkrebstag 2012

Der Weltkrebstag findet jährlich am 4. Februar statt und hat zum Ziel, die Vorbeugung, Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Er wurde 2006 von der Union internationale contre le cancer (UICC), der Weltgesundheitsorganisation und anderen Organisationen ins Leben gerufen.

Anlässlich dieses Tages möchten wir auf den Dokumentarfilm Bouton aufmerksam machen. Wie kann man mit der Nachricht umgehen, die einen zumeist unvorbereitet trifft: Sie haben "Krebs"! Wie stellen wir uns darauf ein, das es vielleicht unser Todesurteil sein könnte. Der Film Bouton zeigt uns Johana, eine junge Schauspielerin. Sie und ihre selbst geschaffene Puppe Bouton versuchen, diese gefährliche Krankheit zu überwinden und den Ernstfall mit Humor zu meistern. Der Film erzählt eine Geschichte zwischen Lachen und Weinen, Diesseits und Jenseits, dokumentarischer Realität und poetischer Fiktion. Eine Ode an die Lebenslust und ihr drohendes Ende.

Weiterlesen...
 
Oscar 2012: Das kfw zieht Bilanz

alt

Zu den Abräumern der Oscar-Nacht zählt mit fünf Statuen das bezaubernde Familienmärchen „Hugo Cabret“ (lieferbar v+ö ab Sommer). Ein Großteil der visuellen Effekte dieser Hommage an die frühe Filmgeschichte stammt von unseren Frankfurter Nachbarn, dem Studio der Pixamondo. Christopher Plummer freut sich über die Trophäe für die Rolle des Familienvaters in „The Beginners“ (sofort v+ö lieferbar), der mit 75 Jahren sein Comingout erlebt, ebenso Octavia Spencer für ihre Rolle in der herausragenden BestsellerverfilmungThe Help“ (lieferbar v+ö 12.4.), die den Erfolg der US-Bürgerrechtsbewegung in den 60ern als einen Sieg weiblicher Solidarität erzählt. Den Oscar für den besten Filmschnitt heimste der erste Teil von Stig Larssons „Millenium“-Trilogie, „Verblendung“ (lieferbar v+ö 24.5.), ein. Grandios die Songs im Kinocomeback „Die Muppets“ (lieferbar v+ö 24.5.) und somit zurecht der Oscar für den besten Song „Man or Muppet“. Wunderbar skurril und visuell bestechend kommt das animierte Chamäleon „Rango“ (sofort v+ö lieferbar) daher: Sperrt die Wüste ab – Rango kommt. Der deutsche Kurzfilm „Raju“ (sofort lieferbar) über die illegalen Machenschaften einer indischen Adoptionsagentur muss sich mit dem Studenten-Oscar begnügen.

 
"Raju" im Oscar-Rennen 2012

Mit dem Kurzfilm "Raju" von Max Zähle und Stefan Gieren (eine Produktion der Hamburg Media School) hat es wieder einmal ein deutscher Beitrag ins finale Rennen um die begehrte Oscar-Trophäe als "Bester Kurzfilm" geschafft. Die Geschichte erzählt von einer Adoption durch ein deutsches Paar im fernen Indien, von einem dunklen Geheimnis um die Herkunft des Jungen, und wirft einen Blick in die Abgründe von Kinderhandel. Wir drücken dem Regisseur Max Zähle, dem Produzenten Stefan Gieren  und allen am Film Beteiligten die Daumen bis zur Bekanntgabe am 26. Februar im Kodak Theatre in Hollywood.

 
Bild-Kunst Schnitt Preis an "Unter Kontrolle"

Der mit 7500 Euro dotierte BILD-KUNST Schnitt Preis Dokumentarfilm geht an Stephan Krumbiegel und Volker Sattel für den Schnitt an "Unter Kontrolle", den Sattel zusammen mit Stefan Stefanescu inszeniert hat. Die Begründung der Jury lautet:"Den Editoren gelingt es, einem hoch emotionalisierten Thema klug und unaufgeregt filmischen Raum zu eröffnen. Die Montage verdichtet die Sachlichkeit der Bilder von Alltagsszenen und architektonischen Tableaus zu einem präzisen, emotionalen und im Wortsinn 'aufgeladenen' Ganzen. Eine beeindruckende Reflexion über eine vergangene Epoche von Technikgläubigkeit und des Vertrauens, es sei alles unter Kontrolle".

 
Frisch eingetroffen und sofort lieferbar sind…

die mehrfach preisgekrönten Fernsehfilme

Homevideo (Cybermobbing) und Kehrtwende (Familiäre Gewalt)

sowie die Weihnachts-Kurzfilme „Der Unbekannte“,

„Weihnachten 1914“ und „Virginia und der Weihnachtsmann“

 
“Homevideo” gewinnt den 3sat-Zuschauerpreis 2011

Jury und Zuschauer sind sich einig: “Homevideo” gewinnt den 3sat-Zuschauerpreis 2011.
“Gewonnen hat ein bemerkenswerter Film, der ein aktuelles Thema aufgreift: Auch wenn es nicht alle Teile der Gesellschaft betrifft, Cybermobbing ist täglich gegenwärtig, und viel zu viele Kinder und Jugendliche sind solchen Bloßstellungen und Verächtlichmachungen wie in diesem beachtlichen Film ausgesetzt. Das Ausmaß solcher ‘Späße’ ist oft nicht abzusehen. Deshalb bin ich für diesen drastischen Film dankbar und gratuliere dem Regisseur Kilian Rieddorf und dem gesamten Team dafür, dieses diffizile Thema mit den Mitteln des Fernsehfilms eindrücklich und mit all seinen Bedrängungen dem Zuschauer unter die Haut gehen zu lassen. Ich hoffe, dass der umsichtige Umgang mit dem Internet ein Thema bleibt und freue mich, dass der Fernsehfilm in Deutschland so stark ist”. Mit diesen Worten überreichte die Hauptabteilungsleiterin Kultur Fernsehen beim SWR, Martina Zöllner, den Zuschauerpreis für 3sat.


 
Weltgebetstag 2012 - Malaysia

Zur Vorbereitung des Weltgebetstages 2012, fokussiert auf das Leben der Frauen in Malaysia, haben wir den diesjährigen Filmtipp  "Tiger Factory" ab Januar 2012 ins Programm genommen. Der Film erzählt vom Schicksal einer jungen Frau aus Malaysia, die von einem besseren Leben in Japan träumt, der aber das Geld für die Schleuser fehlt. Es ist ein Film über die Hoffnungen und Sehnsüchte junger Frauen in Malaysia und die traurige Realität sexueller Ausbeutung junger Frauen - nicht nur in Malaysia. (s. auch Was kostet ein Kind?; The Jammed; Same same but different)

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 10