Deutscher Fernsehpreis 2011 für "Homevideo"
    Katholisches Filmwerk
 

altDas TV-Drama "Homevideo" um einen von seinen Mitschülern gemobbten Jugendlichen ist inspiriert von den zum Teil extremen Entwicklungen in sozialen Netzwerken im Internet und den verstärkt auftretenden Fällen von sogenanntem "Cyber-Bullying", Mobbing im Internet. Teamworx realisierte die Produktion im Auftrag von NDR, BR und ARTE.

Das kfw hat den Film im Programm und wird ihn schnellstmöglich für die Bildungsarbeit zur Verfügung stellen, der nächste Sendetermin im Fernsehen ist der 19.Oktober, 20.15 UHR in der ARD. 

Zum Inhalt: Jakob ist ein verschlossener, sensibler 15-Jähriger mitten in den Wirren der Pubertät.

Er filmt alles mit seiner Videokamera, was ihn gerade bewegt. Seine Eltern stecken in einer Ehekrise - beinahe täglich wird Jakob Zeuge eines Streits. Als Jakobs Mutter ihm eröffnet, dass sie sich von Claas trennen und ausziehen wird, zieht er sich noch mehr in sich zurück.
Auch in der Schule hat Jakob Probleme, aber er hat nur Augen für Hannah, in die er verliebt ist. Als ein selbstgedrehtes Video ins Internet gerät wird Jakob daraufhin ausgelacht und gemobbt. Über das Internet erhält er in Chatrooms dutzende Hassbotschaften. Auch Hannah bricht den Kontakt ab ... (nach Blickpunkt Film)