filmwerk
    Katholisches Filmwerk
 

altDas TV-Drama "Homevideo" um einen von seinen Mitschülern gemobbten Jugendlichen ist inspiriert von den zum Teil extremen Entwicklungen in sozialen Netzwerken im Internet und den verstärkt auftretenden Fällen von sogenanntem "Cyber-Bullying", Mobbing im Internet. Teamworx realisierte die Produktion im Auftrag von NDR, BR und ARTE.

Das kfw hat den Film im Programm und wird ihn schnellstmöglich für die Bildungsarbeit zur Verfügung stellen, der nächste Sendetermin im Fernsehen ist der 19.Oktober, 20.15 UHR in der ARD. 

Zum Inhalt: Jakob ist ein verschlossener, sensibler 15-Jähriger mitten in den Wirren der Pubertät.

Weiterlesen...
 

altDeutscher Überfall am 1. September 1939 um 4:45 Uhr.

Um die Invasion Polens zu rechtfertigen, fingierte die deutsche Seite mehrere Vorfälle. Der bekannteste ist der vorgetäuschte Überfall auf den Sender Gleiwitz von als polnische Widerstandskämpfer verkleideten SS-Angehörigen am 31. August. Dabei verkündeten diese in polnischer Sprache über Radio die Kriegserklärung Polens gegen das Deutsche Reich.

Der kurze DEFA-Spielfilm "Der Fall Gleiwitz" ist eine Rekonstruktion des Überfalls auf den nahe der deutsch-polnischen Grenze gelegenen deutschen Rundfunksender Gleiwitz; ein kühnes ästhetisches Experiment, das in der SED-Führung großen Widerstand hervorrief  (s.a. Film-Dienst ), zumal die Erstaufführung des Films wenige Tage nach dem Beginn des Mauerbaus stattfand.


altMit dem Robert Geisendörfer Preis, dem Medienpreis der Evangelischen Kirche, werden im Jahr 2011 u.a. zwei herausragende Produktionen aus dem Programm des Katholischen Filmwerks ausgezeichnet. Die Jury „Allgemeine Programme“  unter Leitung des Vorsitzenden, Landesbischof Dr. Ulrich Fischer, verleiht den Preis am 13.September an:

 Aghet – Ein Völkermord
An Eric Friedler (Buch und Regie)
NDR 2010, Redaktion: Kultur und Dokumentation, verantwortl. Redakteur: Thomas Schreiber, Produktion: Katharina Trebitsch;

Weiterlesen...

In diesem Jahr jähren sich die Terroranschläge vom 11. September zum zehnten Mal. Viele Gemeinden werden im sonntäglichen Gottesdienst der Opfer gedenken. Das Zentrum Ökumene der EKHN hält dazu  Materialien zur Gottesdienstgestaltung bereit. Zwei Filme im kfw-Programm erinnern eindrücklich an die Geschehnisse:

Flug 93, USA 2006, Dokudrama, R.: Paul Greengrass (v+ö 249,00 €, 3 J. Lizenz)

Am 11. September 2001 steigen 44 Menschen in den Flug 93 von United Airlines, der sie von Newark bei New York nach San Francisco bringen soll. Mit an Bord befinden sich Ziad Jarrah, Ahmad Al Haznawi, Al Ghamdi und Ahmed Al Nami. Kurz nach dem Start bringen sie die Maschine in ihre Gewalt. Als sich an Bord herumspricht, dass andere entführte Flugzeuge in das World Trade Center und das Pentagon gestürzt sind, schlagen die verzweifelten Passagiere zurück. Um 10.10 Uhr stürzt die Maschine südöstlich von Pittsburgh in Bundesstaat Pennsylvania ab. Fünf Minuten zuvor war der Südturm des World Trade Centers eingestürzt.

Weiterlesen...

altMarc Rothemunds Jugendfilm "Groupies bleiben nicht zum Frühstück", der vor Kurzem mit zwei „Goldenen Spatzen“ ausgezeichnet wurde, ist nun für Medienzentren beim kfw erhältlich. Die Jury des jungen Publikums zeichnete nicht nur Rothemund als besten Regisseur, sondern auch den Film selbst als besten Kinofilm aus. Ebenfalls im kfw-Programm: Der „Goldene Spatz“-Preisträger in der Sparte Animation, "Konferenz der Tiere".

alt... und ab ca. Juli 2014 läuft "Mandela: Der lange zur Freiheit" im Programm des kfw. Einen endgültigen Verkaufstarttermin für den nichtgewerblichen Einsatz wird das kfw rechtzeitig bekannt geben. In diesem Zusammenhang auch noch einmal der Hinweis auf den Dokumentarfilm  "Orania", über die Geisteshaltung einer weißen Minderheit im heutigen Südafrika, und den Clint Eastwood-Film "Invictus-Unbezwungen" über die ersten Jahre der Präsidentschaft Nelson Mandelas.

<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 Weiter > Ende >>

Seite 16 von 16